Der König und seine Untertanen

Ein König braucht Untertane, die für ihn arbeiten, ihn versorgen, Geld für ihn erwirtschaften und ihm loyal dienen, damit er sich seine Träume erfüllen kann.
Er braucht seine Untertanen um zu überleben obwohl er immer nur behauptet, er würde für seine Untertanen sorgen. Er allein kann gar nichts, denn er hat ja alles delegiert.
Er kann aus diesem Spiel nicht aussteigen, denn dann ist er nicht mehr König. Die Untertanen können aussteigen, denn sie können sich selber versorgen.
Deshalb sind in bestimmten Systemen (Ex-DDR, Korea) Mauern aufgebaut, damit die Untertanen nicht fliehen können.
Dieser König ist also in Wirklichkeit nicht der liebe Gott höchstpersönlich sondern ein armes Schwein!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Angst, Domination, Entwicklung, Falschinterpretation, Glauben an, Manipulation, Negatives Ego abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s