Gehorsam vs. Liebe

Liebe und Gehorsam schließen einander aus. Sie können nicht zusammen existieren.
Jemand, der Gehorsam fordert, macht den anderen zum Untertan. Er missachtet den freien Willen des Menschen und droht ihm bei Nichtgehorsam Bestrafung an. Das ist glasklar negatives Ego „besser als, schlechter als“. Es bedeutet auch: Du bist mein Besitz, mein Sklave und hast das zu tun, was ich will.“
Damit ist dieser Gott im Paradies entlarvt. Er behauptet zwar, die Menschen hätten freien Willen, bestraft diese Eva aber als sie ihm nicht gehorcht. Dieser Gott ist ein Trickser/Betrüger, der noch nie etwas mit Göttlichkeit oder Liebe zu tun hatte.
Da fällt auch dieser perverse Gott-Vater drunter. Auch er verhält sich so.

Vaterliebe?

Aufopfern musst du dich und damit andere lieben
Und wenn du am Ende bist, sind sie zufrieden.
Weißt du, Heilige haben das auch gemacht
drum sind sie in den Himmel gekommen, hat die Kirche gedacht.

Gott hat seinen Sohn ans Kreuz nageln lassen
Und das als göttlicher Vater – da kann doch was nicht passen!
Hast du das jemals von einem Vater gehört?
Und du hast einen Gott, den das nicht stört.

Denk doch mal nach über die komische Geschichte:
Gott schaut zu, wie sein Sohn dahinsiechte.
Wenn das Liebe sein soll, drauf kann ich getrost verzichten,
drum glaub ich sie nicht mehr, diese blöden Geschichten!

Was würden denn weltliche Eltern tun aus Liebe?
Zuschauen, wie ihr Kind bekommt all diese Hiebe?
Sie würden ihm helfen, seine Kraft zu entdecken,
so dass keiner mehr wagt, es so zu erschrecken!

© Silvia I. Bomhardt

Der strafende Gott

Lieber Gott, was hab ich dir nur getan,
dass du mich so bestrafst? Ich komm da nicht ran.
Hilf mir doch bitte, aber nicht durch Strafe,
lass mich erkennen, was ich als Lüge in mir habe.

Ich hab eine panische Angst vor dir,
dass du mich vernichtest, wenn ich klopf an deine Tür,
dass du mich umbringst oder sonst was machst
und ich nicht mehr bin und so für dich keine Last.

Ich bin so einsam, fühl mich von zwei Seiten geprügelt,
ich steh dazwischen und duck mich genügend.
Ich muss draussen stehen, zuschauen und leiden,
damit du versöhnt wirst – ich kann’s nicht begreifen.

© Silvia I. Bomhardt

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Angst, Domination, Erde, Falschinterpretation, Glauben an, Manipulation, Negatives Ego, Scham, Schuld abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s